Katrin Kammann - Portrait

slideshow katrinkamman2Schneiderin/Bühnenbildnerin beim Theater


zuminterview

portrait katrinkammann-33

portrait katrinkammann-32

portrait katrinkammann-31

portrait katrinkammann-35

portrait katrinkammann-34

portrait katrinkammann-2

portrait katrinkammann-3

portrait katrinkammann-4

portrait katrinkammann-14

portrait katrinkammann-4b

portrait katrinkammann-23

portrait katrinkammann-24

portrait katrinkammann-8 
portrait katrinkammann-9

portrait katrinkammann-10

portrait katrinkammann-29

portrait katrinkammann-19

portrait katrinkammann-20

portrait katrinkammann-18

portrait katrinkammann-28

portrait katrinkammann-x

portrait katrinkammann-26

portrait katrinkammann-25

portrait katrinkammann-6

portrait katrinkammann-5b

portrait katrinkammann-5

 

 Interview

portrait KatrinKammann3 

Wie ist deine genaue Berufsbezeichnung?
Kostüm- und Bühnenbildnerin, oder auch Ausstatter.


Gib uns eine Vorstellung von -wer du bist und was du so machst?
Ich bin Katrin und ich entwerfe Kostüme und Bühnenbilder für das Theater.


Wie bist du zum Theater gekommen?
Meine Eltern sind schon mit mir ins Theater gegangen. Da ich in Mülheim an der Ruhr lebte wuchs ich mit Roberto Ciullis Truppe mit einem der künstlerisch innovativsten Theater Deutschlands auf. Daher die Theaterleidenschaft. Dann ein ganz gerader Weg- Schulpraktikum und beim Theater geblieben.


Was genau sind deine/eure Aufgaben wenn es gilt ein Theaterstück auszustatten?
Theaterstück lesen und Ideen sammeln für eine mögliche ästhetische Umsetzung. Erste Entwürfe. Inhaltliche Diskussion mit dem Regisseur über Umsetzung. Weitere Entwürfe bis zur Festlegung. Dann Figurinen und Bühnenbildmodell erstellen, Bühnenpläne zeichnen. Damit in die Fertigung: Stoffe und Material auswählen, Werkstattprozesse begleiten, Anproben leiten, Proben begleiten, technische Einrichtung der Bühnenbilder. Ständige Kommunikation mit den Werkstätten.


Ich habe bei dir viele Zeichnungen und Skizzen gesehen, wie verwendest du sie für deine Arbeit?
Skizzen sind Ideensammlungen. Dann gibt es aber auch die Zeichnungen, die die Kostüme der Charaktere zeigen ( die sogenannten Figurinen). Sie sind der Grundstock um einen Eindruck für die Charaktere zu gewinnen: für den Darsteller, der so das erste mal sein Kostüm sieht und sich ein Bild machen kann. Für die Werkstätten, die sich an den Figurine orientieren und ihre Arbeitsprozesse danach abstimmen. Ähnliches beim Bühnenbild, das als Modell vorhanden sein muss, und nicht nur als Skizze, da es auch, mehr noch als die Kostüme, viele Funktionen und Wandlungen nachvollziehen können muss. Die Figurine ist sozusagen der Ausgangspunkt der Fertigung.


Was schätzt du am Düsseldorfer Umfeld? 
Ich lebe ganz in der Nähe von Düsseldorf auf dem Land. Das tolle ist, dass ich ländlich wohne und trozdem sehr schnell in der Stadt bin. An Düsseldorf schätze ich vor allem die Museumsvielfalt.


Beschreibe deine Arbeit in 3 Worten?
Kreativ, vielfältig, anstrengend oder Theater, Theater, Theater


Hast du Pläne für die Zukunft?
Überleben?!


Nenne uns etwas ohne, dass du nicht Leben könntest?
Meine Familie.


Dein Hauptcharakterzug?
Ich ergreife gern die Initiative.


Hast du ein Vorbild?
Nein.


Hast du einen Ruhepool?
Die Spaziergänge mit meinem Hund durch den Wald.


Hast du einen Tipp wo man in der Umgebung nett essen kann?
In Ratingen Lintorf das Restaurant Gut Porz.


Wie geht es dir heute ?
Gut.


Katrin Kammann | Schneiderin - Bühnenbildnerin |  E-Mail: katrin.kammann @ web.de


Interview & Fotografie: Tobias Herx, Christian Laskawi

Diese Seite mit anderen teilen